Flüchtlingsbaracke im niedersächsischen Großgoltern – abgelegen, heruntergekommen, keinerlei Privatsphäre, wenig Hoffnung. (Foto: Birte Vogel, 2011)

Wie kann man Flüchtlingen helfen?

Viele Menschen fragen sich, was sie denn tun können, um Flüchtlingen in Deutschland zu helfen. Gerade jetzt, wo rechte und rechtsextreme Gruppen immer häufiger nachweislich falsche Gerüchte über Flüchtlinge streuen, sich zu „Bürgerwehren“ zusammenschließen, ohne auf großen Widerstand zu treffen, und wo in manchen Gegenden die rechten und rechtsextremen Parteien zusammen fast ein Viertel der Stimmen auf sich vereinen – gerade jetzt halte ich es für unerlässlich, ein Zeichen zu setzen, dass es in Deutschland nie wieder rechte und rechtsextreme Auswüchse geben darf. Dass, genauso wie während des Zweiten Weltkriegs Flüchtlinge aus Deutschland in vielen Ländern dieser Erde ganz selbstverständlich aufgenommen wurden, wir heute auch ganz selbstverständlich Zuflucht bieten für Menschen, die jetzt vor Krieg und Gewalt flüchten müssen. Weil wir es können, weil wir Menschen sind, und weil wir als solche eine Verantwortung haben.

Teil der Flüchtlingsbaracken im niedersächsischen Großgoltern – abgelegen, heruntergekommen, keinerlei Privatsphäre, wenig Hoffnung. (Foto: Birte Vogel, 2011)
Teil der Flüchtlingsbaracken im niedersächsischen Großgoltern – abgelegen, heruntergekommen, keinerlei Privatsphäre, wenig Hoffnung. (Foto: Birte Vogel, 2011)

Da in meinem Umfeld derzeit viele Menschen immer wieder sagen: „Ich würde ja gerne den Flüchtlingen helfen. Aber wo und wie? Wen frage ich denn da?“, habe ich mich umgeschaut und festgestellt, dass es zwar sehr, sehr viele Hilfsorganisationen und Privatinitiativen gibt, dass man darüber jedoch kaum etwas erfährt. Denn die meisten Organisationen bleiben unter sich, eine Vernetzung findet selten statt. Also habe ich beschlossen, eine öffentliche Liste zusammenzustellen, auf der sich Interessierte erkundigen können, was Menschen deutschlandweit tun, um Flüchtlingen zu helfen: „Wie kann ich helfen?“.

11.000 Zugriffe in einer Woche

Es ist ein kleines Projekt, das ich in meiner Freizeit erstelle, und es ist erst wenige Tage alt. Doch es hatte schon (u. a. dank tatkräftiger Unterstützung meiner Freund_innen und der Organisation Pro Asyl) innerhalb einer Woche mehr als 11.000 Zugriffe. Interesse, den Flüchtlingen zu helfen, besteht also durchaus in der Bevölkerung. Und das heißt für mich, dass die Rechten und Rechtsextremen es zwar immer wieder in die Schlagzeilen schaffen, dass aber Deutschland deshalb noch lange kein rechtes Land ist – und es gibt mir die Hoffnung, dass das auch niemals wieder geschehen wird.

Wenn Ihnen „Wie kann ich helfen?“ zusagt, dann sprechen Sie bitte darüber – erzählen Sie es allen, die Sie kennen. Verbreiten Sie den Link über die Sozialen Medien, und schicken Sie mir Informationen über weitere Projekte. Das allein ist schon eine erste große Hilfe für die Flüchtlinge – denn es bedeutet, dass wir sie und ihre Nöte wahrnehmen, und dass wir ihnen – trotz teilweise irrwitziger bürokratischer und sonstiger Hürden – helfen möchten, sich in diesem für sie so fremden Land wohlzufühlen. Dass wir nicht damit einverstanden sind, dass sie auf unbestimmte Zeit in heruntergekommene Baracken mit Wänden aus Papier gesperrt werden, ohne die Aussicht, ihr Leben endlich wieder selbst in die Hand nehmen zu dürfen, ihrem Leben einen Sinn, einen Inhalt geben zu dürfen, selbst für ihren Unterhalt sorgen zu dürfen. Dass wir wollen, dass sie gleichberechtigt hier unter uns leben können – genau so, wie es die deutschen Flüchtlinge während des Zweiten Weltkriegs in so vielen Ländern auch konnten.

 

Birte Vogel

Ich bin freie Journalistin & Texterin und schreibe Pressetexte, Webtexte, Imagetexte, Reden, Fach- und Sachbücher, Handouts, Newsletter, Broschüren, Editorials, Porträts, Kolumnen, Blogtexte, Biografien, Chroniken u. v. m. für Medien, Selbstständige und Unternehmen.

Kontakt:
Tel.: 04702 - 521 79 60
E-Mail: post[at]birtevogel.de

2 Gedanken zu “Wie kann man Flüchtlingen helfen?

  1. Hallo
    ich will fragen ob sie auch jemanden helfen können auch wen man nicht in deutshland wohnt

    Danke

    Jasmine Ali

Schreibe einen Kommentar